Hörenswertes im Bistum Erfurt

Hörenswertes im Bistum Erfurt

Vorträge und Predigten

Faktoren des Gelingens in Veränderungsprozessen

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Die Kirche in Deutschland, die Diözese Erfurt und in ihr die vielen Pfarreien befinden sich in Veränderungsprozessen. Diese werden fast immer von Widerständen und Konflikten begleitet. Worauf also sollte man achten? Was kann man als Schwierigkeit auch einfach annehmen, weil es typisch für Veränderungsprozesse ist? Dr. Peter Herrmann, Leiter des ISIS-Instituts Köln bringt als systemischer Berater einen systemischen Blick auf Veränderungsprozesse mit.

Bei der Pastoralkonferenz am 27.11.19 hielt er vor den Priestern, Diakonen und Gemeindereferent(inn)en in Erfurt einen Vortrag, in welchem er Impulse für die Herausforderungen in Veränderungsprozessen gab.
Dazu zwei Hinweise:
1) Dr. Herrmann nutzte für den Vortrag eine Präsentation, die beim Podcast nicht zu sehen ist. Dem Vortrag kann man dennoch gut folgen, ohne auf die Bilder angewiesen zu sein.
2) Dr. Herrmann lud die Teilnehmenden zweimal während es Vortrags zu einem Austausch in Kleingruppen ein. Diese Teile sind jeweils herausgeschnitten, um Ihnen einen fortlaufenden Hörgenuss zu bieten.

Informationen
- zum Referenten: http://www.isis-institut-koeln.de/index.php/ueber/team/88-dr-peter-herrmann
- Zum ISIS-Institut: http://www.isis-institut-koeln.de/index.php/ueber/institut

Nicht-Identität. Die Rolle der Religion bei der Identitätsbildung

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Dominique-Marcel Kosack, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Dogmatik der Universität Erfurt, ist im Rahmen der „Salzburger Hochschulwochen“ mit dem ersten Publikumspreis ausgezeichnet worden.

Eine Fachjury hatte im Vorfeld aus den Einreichungen drei anonymisierte Vorträge ausgewählt. Nach einem jeweils 25-minütigen öffentlichen Vortrag konnte das Publikum dann den Siegerbeitrag küren. Kriterien der Beurteilung waren die fachwissenschaftliche Qualität, die inhaltliche Originalität sowie die kommunikative Transferleistung der Beiträge.

In seinem Vortrag ging Dominique-Marcel Kosack der Frage nach, welchen Einfluss Religion auf die Ausbildung von Identität hat. Identitätsbildung gestalte sich heute multioptional und führe nicht selten zu prekären Lebensentwürfen und Biografien – in dieser Situation könne Religion zur Reduktion von Komplexität in den Lebensentwürfen beitragen. Dies berge jedoch stets die Gefahr fundamentalistischer Verkürzungen und Abkapselungen in sich. Kosack plädiert dafür, den Identitätsmuster immer wieder neu aufbrechenden Charakter von Religion nicht zu übersehen: „Religiöse Anschauung liefert keine Schablone für die Ausbildung fester Identitäten“. Glaube schaffe gerade keine neue Sicherheit oder Kontrolle in einer komplexen Welt, sondern er verweise auf die „Ortlosigkeit und Nicht-Identität“ des Menschen in der Welt. Der Glaube öffne demnach durch alle verständlichen Sehnsüchte nach sicheren Identitäten hindurch einen Spalt zur Unverfügbarkeit – dies gelte es gerade nicht als Bedrohung, sondern als Bereicherung zu verstehen.
(Quelle: https://aktuell.uni-erfurt.de/2019/08/02/foerderpreis-fuer-dominique-marcel-kosack/)

Herr Kosack hat seinen Vortrag eigens für diesen Podcast neu aufgenommen und zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank!

Pastorale Perspektiven hin zum 1300. Bistumsgeburtstag

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Im Jahr 2042 erinnert das Bistum Erfurt in Thüringen an seine Gründung durch Bonifatius vor 1300 Jahren. Wie wird sich die pastorale Situation bis dahin entwickeln? Welche Chancen und Herausforderungen erwarten das Bistum in den kommenden Jahren? Und was braucht es, um damit angemessen umzugehen?
Frau Dr. Anne Rademacher legt als Leiterin des Seelsorgeamtes des Bistums Erfurt in diesem Vortrag ihre Überlegungen zu diesen Fragen dar. Der Vortrag wurde am 19.10.19 im Rahmen einer Fachtagung zum 25-jährigen Bistumsjubiläum aufgezeichnet.
Weitere Informationen zu Frau Dr. Rademacher: https://www.bistum-erfurt.de/bistum_erfurt/seelsorgeamt/

Vom Bischöflichen Amt zum Bistum Erfurt. Kirchengeschichtliche Entwicklungslinien

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Vom Bischöflichen Amt zum Bistum Erfurt. Kirchengeschichtliche Entwicklungslinien zur Neugründung des Bistums Erfurt 1994

Mit der deutschen Teilung waren die auf dem Gebiet der DDR gelegenen Diözesananteile der Bistümer Fulda und Würzburg von ihren Bistümern getrennt. Damit die Kirche im katholisch geprägten Eichsfeld, der Rhön sowie in den Gebieten der Diaspora unter den Bedingungen des atheistischen SED-Regimes überleben konnte, mussten eigenständige kirchliche Verwaltungs- und Seelsorgestrukturen geschaffen werden. Außerdem waren kluge pastorale Konzepte notwendig. Bischof Joachim Wanke forderte 1981 in einer pastoralen Standortbestimmung, das Evangelium auf mitteldeutsch zu buchstabieren. Mit der Deutschen Einheit war der Weg frei, aus der sich inzwischen verselbständigenden Ortskirche ein eigenes Bistum zu gründen. Vor nun mehr als 25 Jahren wurde am 8. Juli 1994 das Bischöfliche Amt Erfurt-Meiningen zum Bistum Erfurt erhoben.
Die Neugründung des Bistums Erfurt 1994 geschah also nicht „aus heiterem Himmel“; vielmehr ging ihr ein längerer Prozess voraus. Dessen wesentliche Stationen skizziert Dr. Martin Fischer in seinem Vortrag.

Dr. Martin Fischer ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Forschungsstelle für kirchliche Zeitgeschichte Erfurt. Weitere Informationen zu seiner Person: https://www.uni-erfurt.de/fkze/mitarbeiter/fischer/

Der Vortrag wurde aufgezeichnet im Rahmen einer Fachtagung der Professur für Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit der Universität Erfurt, der Forschungsstelle für kirchliche Zeitgeschichte Erfurt und des Katholischen Forums im Land Thüringen.

Sind Allah und Gott der gleiche Gott?

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Ein Sprichwort sagt: „Namen sind Schall und Rauch.“ Gilt das auch für Gott? Ist Allah, wie Muslime ihn nennen, der gleiche Gott wie der christliche Gott?
Manche Menschen gehen davon aus, dass es sich beim Gott der Muslime um einen anderen Gott handelt als beim Gott der Christen oder Juden. Doch dann gäbe es logischerweise mehrere Götter und wir müssten über Polytheismus sprechen.

Professor Georges Tamer geht hingegen davon aus, dass es sich um denselben Gott handele und sich nur die Vorstellungen von Gott unterscheiden. In seinem Vortrag stellt er das islamische Gottesbild und den Wandel des Gottesbildes im Laufe der koranischen Verkündigung dar. Im Anschluss setzt er das islamische Gottesbild ins Verhältnis zu anderen Gottesbildern und veranschaulicht an Textbeispielen, warum es sich seiner Ansicht nach um ein und denselben Gott handelt.

Dieser Vortrag wurde am 10. Oktober 2019 bei einer Veranstaltung des Katholischen Forums im Land Thüringen gehalten.

Referent:
Prof. Dr. Georges Tamer, Lehrstuhlinhaber für Orientalische
Philologie und Islamwissenschaften an der Universität Erlangen-Nürnberg

Deutschland ist gerechter, als wir meinen

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Wer die Debatten über die soziale Gerechtigkeit in Deutschland verfolgt, liest viel über soziale Kälte, immer weiter wachsende Ungleichheit, prekäre Jobs, den Zerfall der Mitte und den "Suppenküchensozialstaat", der als letztes Relikt vom neoliberalen Sozialabbau übriggelassen worden sei.
Inwieweit sind diese Thesen von den Fakten gedeckt? Wird der Sozialstaat kontinuierlich abgebaut oder zukunftsfähig gemacht? Wo wirkt der Sozialstaat, und wo muss nachgebessert werden?
Wenn Leistungen des Sozialstaats schlecht geredet und positive Seiten kaum wahrgenommen werden, bestärkt das populistische Kräfte in ihrem Vorwurf an die Politik, sich nicht um "die Belange des Volkes" zu kümmern. Eine Darstellung der Faktenlage um den Sozialstaat dient damit nicht nur einer Versachlichung der Diskussion, sondern stärkt letztlich auch unsere Demokratie.

Am 12. September 2019 stellte sich Prof. Dr. Cremer in einer Veranstaltung in Erfurt diesem Thema. Prof. Cremer war von 2000 bis 2017 Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes. Zur Vita von Prof. Cremer: https://www.caritas.de/diecaritas/deutschercaritasverband/strukturundleitung/historie-des-dcv/cremer

Miteinander frei

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Die politische Wende im Jahr 1989 brachte die Freiheit für die Menschen in Ostdeutschland und führte zur Gründung des Bistums Erfurt. Das 25-jährige Bestehen wurde mit einer großen Bistumswallfahrt zum Erfurter Domberg gefeiert.

In seiner Wallfahrtspredigt schaute Bischof Dr. Ulrich Neymeyr auf die Geschichte des Bistums und seine identitätsstiftenden Charakteristika.
Dann richtet er den Blick nach vorn, auf den begonnenen Prozess der Kirchenentwicklung unter dem Stichwort "Achtsam weiterbauen" und auf die anstehenden Veränderungen.

Text der Predigt zum Nachlesen: https://www.bistum-erfurt.de/presse_archiv/nachrichtenarchiv/detail/nicht_nur_zurueckschauen/

Nachgespräch zur Uraufführung der Name der Rose - Teil 2

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Bei den DomStufen-Festspielen in Erfurt war 2019 eine Uraufführung zu erleben: Das Musical Der Name der Rose nach dem gleichnamigen Roman von Umberto Eco.
„Wer erzählen will, muß sich zunächst eine Welt erschaffen, eine möglichst reich ausstaffierte bis hin zu den letzten Details“ schrieb Eco im Nachhinein über seinen Roman. Er wählte für seine Erzählung einen konkreten Zeitpunkt, das Jahr 1327. Dabei kombinierte er historische Fakten mit frei erfundenen, gestaltete ein raffiniertes Spiel von Bezügen zwischen Gegenwart und Vergangenheit und schuf zugleich ein Stück Literatur über die Literatur. Da erscheint es zunächst verwegen,
aus diesem komplexen Kunstwerk ein Bühnenwerk, noch dazu ein Musical, zu schaffen, das ganz eigenen Gesetzen folgen muss. Über ihre Arbeit berichtet das norwegische Autorenduo Wiik / Kverndokk im Gespräch mit den Kirchenhistorikern Prof. Seiler und Prof. Mieth an authentischem Ort, dem kurz vor 1327 von Dominikanermönchen errichteten Hohen Chor der Predigerkirche.
•Øystein Wiik, Autor
•Gisle Kverndokk, Komponist
•Prof. Dr. Dietmar Mieth, Fellow am Max-Weber-Kolleg Erfurt
•Prof. Dr. Jörg Seiler, Professor für Kirchengeschichte, Erfurt

Nachgespräch zur Uraufführung der Name der Rose - Teil 1

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Bei den DomStufen-Festspielen in Erfurt war 2019 eine Uraufführung zu erleben: Das Musical Der Name der Rose nach dem gleichnamigen Roman von Umberto Eco.
„Wer erzählen will, muß sich zunächst eine Welt erschaffen, eine möglichst reich ausstaffierte bis hin zu den letzten Details“ schrieb Eco im Nachhinein über seinen Roman. Er wählte für seine Erzählung einen konkreten Zeitpunkt, das Jahr 1327. Dabei kombinierte er historische Fakten mit frei erfundenen, gestaltete ein raffiniertes Spiel von Bezügen zwischen Gegenwart und Vergangenheit und schuf zugleich ein Stück Literatur über die Literatur. Da erscheint es zunächst verwegen,
aus diesem komplexen Kunstwerk ein Bühnenwerk, noch dazu ein Musical, zu schaffen, das ganz eigenen Gesetzen folgen muss. Über ihre Arbeit berichtet das norwegische Autorenduo Wiik / Kverndokk im Gespräch mit den Kirchenhistorikern Prof. Seiler und Prof. Mieth an authentischem Ort, dem kurz vor 1327 von Dominikanermönchen errichteten Hohen Chor der Predigerkirche.

Einführung zu den DomStufen-Festspielen 2019

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Die DomStufen-Festspiele 2019 bringen ein Stück Weltliteratur als Musical auf die Bühne: Umberto Ecos Roman "Der Name der Rose". Diesem näherte sich die Einführungsveranstaltung als Kooperation zwischen Katholischem Forum im Land Thüringen und dem Theater Erfurt aus geistesgeschichtlicher, musikwissenschaftlicher und inszenatorischer Perspektive an. Referenten:
- Prof. Dr. Jörg Seiler, Kirchenhistoriker: Zum geistesgeschichtlichen Hintergrund (ab Zeit 00:05:30)
- Prof. Dr. Helmut Loos, Musikwissenschaftler: Zur Musik (ab Zeit 00:37:25)
- Dr. Arne Langer, Chefdramaturg: Zur Inszenierung (ab Zeit 01:18:50)

Über diesen Podcast

Spannende Vorträge und Predigten aus dem Bistum Erfurt, aufgenommen bei Veranstaltungen des Katholischen Forums, der katholisch-theologischen Fakultät Erfurt und Fortbildungen sowie Gottesdiensten im Bistum Erfurt. Einfach hörenswert!

von und mit Niklas Wagner, Matthias Hülfenhaus, Sarah Kotitschke, Stefan Hummel, Desiree Haak

Abonnieren

Follow us